tyyp®
  

Design-Weihnachtsmarkt
in Berlin

www.holyshitshopping.de

Besuchen Sie tyyp am Wochenende ab 12 Uhr (Samstag & Sonntag) beim 13. HOLY SHIT SHOPPING in Berlins atemberaubendster Kulisse – dem KRAFTWERK Mitte.

Das vorweihnachtliche Pop-Up-Kreativkaufhaus vereint Lifestyle-Produkte rund um Mode, Schmuck, Möbel- und Produktdesign, Delikatessen, Kunst, Fotografie und Literatur mit Musik und Streetfood.

Die 8.000 qm großen Industriehallen bieten auf 3 Ebenen Platz für über 340 Künstler und Designer, die ihre Produkte und Ware persönlich vor Ort präsentieren. Die Lounge, diverse Bars und ein Streetfood Market gastieren in lufiger Höhe auf der Galerie und laden Euch ein, dem Weihnachtsstress zu entfliehen!


Kraftwerk / Köpenickerstraße 70 / 10179 Berlin
U Heinrich-Heine-Straße / Jannowitzbrücke
Samstag + Sonntag, 3. + 4. Dezember von 12-20 Uhr

28. November 2016

Einzelanfertigung: Personalisieren mit Lasergravur

www.tyyp.de/individualize

Seit Oktober 2015 können wir auch einzelne Bücher personalisieren. Schon mit kleinen Auflagen ist es möglich, preiswert Namen, Logo und andere Motive mittels Lasergravur auf das Buchcover zu gravieren. Damit bekommen die Bücher eine noch individuellere Note.

Für Endkunden arbeiten wir mit www.meinnotizbuch.de zusammen. Hier können auch einzelne Exemplare online gestaltet und bestellt werden.

17. Oktober 2016

Brandbook Zeichenband individualisiert

www.tyyp.de/individualize

Neben den vielen unterschiedlichen Möglichkeiten ein Brandbook individuell mit Farbe, Logo und Inhalt zu gestalten, können wir unseren Kunden nun auch exklusiv das Zeichenband mit eigenem Logo und Farbe anbieten.

Das Zeichenband kann in vielen unterschiedlichen Längen, Farben und Qualitäten gestaltet werden.

22. September 2016

Papier sucht KiTa

Wir legen großen Wert auf ökologische Nachhaltigkeit. Deshalb wollen wir auch kein Papier ungenutzt wegwerfen. Bei unserer Kalender- und Buchproduktion für die tyyp Bücher fallen Papierreste an, die wir nicht mehr verwenden können. Deswegen such wir KiTa´s in Berlin die Kritzelpapier benötigen, weil unsere nachbarliche KiTa nun schon überversorgt ist und genug Papier für die nächsten 100 Kinder hat.

Wir bieten jeder KiTa die möchte einen großen Karton mit Papierresten aus Blättern im Postkartenformat (DIN A6) und kleinen gebundenen Softcover-Bücherlein zu malen und kritzeln an. Einfach eine E-Mail an: info@tyyp.de schicken und Kontakt mit uns aufnehmen. (Solange Vorrat reicht)

15. Januar 2016

Kollektion 2014

www.tyyp.de/shop

Endlich ist es soweit und wir können die Buchkollektion 2014 vorstellen. Mit dabei und neu im Programm ist nun auch ein kleines Kalenderformat DIN A6. Wie in jedem Jahr gibt es auch für den Kalender ein Thema. In diesem Jahr dreht sich bei der Veredelung alles um die Prägungen. Die Prägung findet man auf dem Cover, den Banderolen und in unserer Geschäftsausstattung.

Mit unseren Produkten möchten wir zeigen, welche Möglichkeiten es gibt einfach schönes Design zu gestalten und was wir auch für Sie umsetzen können.

Auch neu im Programm in diesem Jahr die "Blanc Serie", wo wir unser Anliegen der Nachhaltigkeit weiter verfolgen und alle unsere überschüssige Ware zu anderen Produkten verarbeiten.

Wir wünschen viel Spaß mit beim Entdecken!

23. August 2013

postdigital mit dem Titelthema "Die neue Sinnlichkeit" berichtet über tyyp und den Trend und die Wertschätzung handgemachter Produkte und die neuen Start-Ups "Manufakturen".

10. Dezember 2012

Dreidimensionales Buch

Analoges digital erzeugt; Auch das ist Kunst! Ein tolles Semesterprojekt von Ralph Schön: Eine dreidimensionale Umsetzung des tyyp Kalenders 2012.

30. November 2012

Tyyp Kalender 2012 - "Handmade in Berlin" from Ralph Schoen on Vimeo.





PinType

Questions to Andrew Byrom

What is special about your work?

My work is not, for example, Helvetica rendered in neon or steel etc, but instead a reaction to the limitations of new materials and processes that help form, or more often force, the outcome of the design. In most cases the materials have presented themselves after an initial idea has developed, and once a material has been chosen it fundamentally changes the shape of the letterforms.

Is your starting point the object and the material or the actual function of the typeface?

The move to a three-dimensional approach was born from a desire to move out of my »comfort-zone« and force myself to create/build letters from a new standpoint. I began using the conventions of typographic design in three dimensions, using unfamiliar applications, materials and processes as a way of forcing myself to find new forms. Not only must these three-dimensional designs adhere to typographic principles (uniformed x-height, structure etc), but they must also address architectural considerations including physical strength and structural integrity.

Often these designs are speculative; yielding no obvious outcome. At times the forms generated from these three dimensional experiments have found their way back into my more traditional two dimensional type designs. But on occasion my work has moved across disciplines into unexpected areas of furniture and product design. This experimental work has been honored with awards of excellence from the American Institute of Graphic Arts and the Type Directors Club and featured in many design related publications.

Short Biography

Andrew Byrom was born in Liverpool, England in 1971. At the age of three his family moved to Barrow, a small ship-building town in the north of England. He left school at sixteen and began a four-year apprenticeship in the local shipyard. After serving his apprenticeship he decided to pursue a career in design and left his job to enroll at Cumbria Institute of Art and Design. In 1993 he moved to London to study at the University of East London. After graduating in 1996 Byrom worked briefly in the design department of Routledge, a leading academic book publisher. The following year he opened his own design studio in London and worked for various clients including Penguin Books, The British Academy of Composers and Songwriters, The Industrial Design Centre, Time Out Online and The Guardian Newspaper. Around this time he also began teaching typography at The University of Luton and Central Saint Martins. Byrom moved to the states in 2000 to teach at Northern Illinois University. In 2006 he moved to Long Beach, where he is currently a Professor in the Art Department of California State University. He now divides his time between teaching, designing for various clients and playing with his sons. He has recently been commissioned to design typefaces and type treatments for The New York Times Magazine, Sagmeister Inc., UCLA Extension, and Du Magazine. His work has been exhibited in design venues across the US and has been recognized with awards from the AIGA and The Type Directors Club.

Credits:
www.andrewbyrom.com/

18. April 2012

Letter-Box-Kite

Grab-Me

Venetian

tyyp Cover-Font

Die "BikeType" auf dem Kalender 2012

Die „BikeType“ ist die gelaserte und gestanzte Schrift auf dem Umschlag des tyyp Kalenders 2012, designed von Christoph Andrews. Thematischer Hintergrund dieser Schrift ist, dass Typografie zum Erlebnis wird. Wie sieht es aus wenn Schriftzeichen zu dreidimensionalen Objekten werden und über ihre primäre Funktion, der Vermittlung von Informationen, hinaus agieren? Räumliche und gebaute Typografie steht mit seiner objekthaften Materialist zusätzlich im Spannungsfeld von Text, Raum und Umwelt. Die Typografie als Objekt wird zum interdisziplinären Gestaltungsansatz im Design.

BikeType

Die grundlegende Idee der Schrift "BikeType" ist die Konstruktion eines Fahrradständers, der mit Buchstaben seine Funktion ausdrückt, und gleichzeitig als nutzbares Objekt fungiert. Bei der Schrift "BikeType" sind Licht und Schatten ein zentrales Thema. Der Schriftzug wird frontal zur Sonnenlaufbahn ausgerichtet, sodass ein Schlagschatten entsteht, der das Wort „bike“ zweidimensional lesbar auf den Boden projiziert. Der Schriftzug ist von verschiedenen Seiten lesbar. In der Frontalansicht sind die Buchstaben am einfachsten zu erkennen. Durch unterschiedliche Entfernung, Augenhöhe und Blickwinkel des Betrachters verändert sich die Wahrnehmung von Form und Perspektive. Durch die Konturenführung der Alustangen auf zwei Ebenen in der z-Achse entstehen ständig neue Binnenräume (Punzen) sowie positive- und negative Formen. Jeder Buchstabe ist so gestaltet, dass er zu einem Fahrradständer gebogen werden kann.

Weitere Informationen und Veröffentlichungen:
www.christophandrews.com

Veröffentlichungen:
Zeixs, Typografie 2 http://www.zeixs.com/non-books/paper-co/12-months-planer-tyyp
Ab 2012: Victionary - Typoholic http://www.victionary.com/

30. November 2011

ReLaunch

Es ist soweit! Seit heute ist unser neuer Web-Shop online. Mit im Programm die Neuauflage des Kalenders für 2012 und dem neuen Kalenderposter. Natürlich Handmade in Berlin!

24. Oktober 2011

Your Cart

0 Product(s)

0,00 €

LOGIN

E-Mail
Password

Informationen
Shipping & Returns
Imprint & Privacy
Conditions



© tyyp® 2010 - 2017
Kontakt
M info(at)tyyp.de
T 030 - 650 109 10
Jetzt Fan werden!
tyyp bei Facebook
Maßanfertigung
Informationen für Unternehmen
Muster-Service
Händleranfrage


Eingetragenes Mitglied